go bottom ...
go facebookgo twitter

Auto
 

  • Nissan Juke 1.6 4x4 CVT im Test: Fahrbericht und Infos

  • Auch im Gelände macht Nissans kompakter Juke eine gute Figur.

  • 25.07.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Der Nissan Juke polarisiert. Seine Erscheinung stößt entweder auf spontane Begeisterung oder schroffe Ablehnung. Erklären lässt sich das mit dem widersprüchlichen Gestaltungskonzept. Denn das Ergebnis der Zusammenarbeit der Nissan-Designer in England und Japan, der Juke 4x2 oder 4x4, hat einerseits durchaus SUV-Gestalt, andererseits vermitteln äußere Konturen wiederum eher den Eindruck eines sportlich-coupéhaften Zweitürers. Die Fondtüren mit den hochgesetzten kaschierten Klinken werden auf den ersten Blick gar nicht wahrgenommen. Originell ist das Juke-Designkonzept allemal.

    Den Gedankenspielen, die Ex- und Interieur formten, kann man sich anschließen – oder auch nicht. Dass die Designer bei Gestaltung der Mittekonsole an einen Motorradtank dachten und auch die Anregung für die „schwebende Hutze“ über Drehzahlmesser und Tachometer aus der Bikerszene stammt, lässt man einfach mal so stehen, ohne zu fragen, was der Fahrer eines Juke von solcher Designanspielung hat.

  • Unterschiedliche Fahrmodi und vieles mehr im Info-Display

  • Das zentral im unteren Bereich der Mittelkonsole angeordnete Nissan Dynamic Control System will dem Fahrer „unmittelbaren intuitiven Zugang zu allen Informationen und Kontrollreglern“ verschaffen. Bei den abrufbaren Informationen geht es ausgesprochen farbig zu. Das belebt den Cockpitbereich, allerdings tragen interessierte Blickwendungen des Fahrers hin zu den bunten Anzeigen auf dem Display nicht unbedingt zur Fahrsicherheit bei. Der Nutzen der farbigen Untermalung des automobilen Geschehens erschließt sich nicht so richtig. Ist so wichtig, dass der Fahrer, wenn er angenommen den Fahrmodus NORMAL gewählt hat, auch erfährt, wie es um den augenblicklichen Ladezustand der Batterie bestellt ist? – Ob das „momentan zugeführte Motordrehmoment“ kleiner oder größer ist, lässt sich vom „lebenden“ Balkendiagramm ablesen. Ein einigermaßen sensibler Fahrerfuß übermittelt beim Gasgeben aber ohnehin, ob wenig oder viel Drehmoment übertragen wird.

    Die Einstellung SPORT lässt den ohnehin schon kräftig motorisierten 190 PS starken Juke noch temperamentvoller reagieren. Angezeigt wird auf dem Display die anwachsende Stärke des sportlichen Boostens. Das mag daran erinnern, dass kraftvolles Sprinten höheren Kraftstoffverbrauch nach sich zieht. Aber weiß das nicht ohnehin jeder Fahrer?

    Im gewählten Fahrmodus ECO ist man von vornherein energieeffizient unterwegs, so die Erwartung. Motor, CVT-Getriebe und Lenkung seien speziell darauf ausgerichtet, wird dem Juke-Fahrer erklärt. Die dazugehörige Anzeige auf dem Display lässt aber lediglich erkennen, wie auch im ECO-Modus der Fahrstil den Kraftstoffverbrauch beeinflusst. Schaden kann solcher Fingerzeig nicht, aber er verkündet lediglich hinreichend Bekanntes: Schließlich bestimmt der Fahrstil in allen Fahrmodi wesentlich mit, wie hoch der Kraftstoffverbrauch ausfällt.

    Originellerweise werden alle Informationen nacheinander auf ein und demselben Display vermittelt. Der wundersame Vorgang an sich beeindruckt. Über die Taste „Drive Info“ lässt sich beispielsweise auch eine Anzeige aufrufen, die die horizontal und seitlich auf den Juke wirkenden Kräfte während der Beschleunigung, des Bremsens und in Kurven abbildet. Der Fahrer hat kaum Muße, sich dieser Anzeige zu widmen. Nach Fahrtende könnte er sich aber per „ECO-Info“-Taste mit den „Kraftstoffverbrauchsprotokollen“ der letzten fünf Tage oder letzte fünf Wochen in Gestalt von Säulendiagrammen beschäftigen, wenn er denn dazu Lust hat.

    Bleibender Nachteil „lebender“ Diagramme, die sich auf- und abbauen: Von ihnen lassen sich präzise Zahlenwerte nicht ablesen, wie sie etwa der Bordcomputer mit exakten Angaben zum momentanen und durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch liefert. Auch der Testwagen hatte einen Bordcomputer, zu dessen Bedienung allerdings hinter das Lenkrad gegriffen werden muss.

  • Beeindruckendes Temperament und Allrad-Antrieb mehr (mehr...)

  • Fahreigenschaften mit und ohne Allrad mehr (mehr...)

  • Preis und weitere Informationen mehr (mehr...)

  • Quelle: auto-reporter.net / Nissan

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Nissan

    Nissan
    ©Nissan
    Nissan
    ©Nissan
    Nissan
    ©Nissan
    Nissan
    ©Nissan
    Nissan
    ©Nissan

    Famlienauto Nissan Pulsar: Preise und Ausstattung

    Nissan zeigt neue Concept-Limousinen in Detroit

    Crossover Nissan Qashqai 2014 feiert Weltpremiere

    Nissan Qashqai: Modell 2014 kurz vor Premiere

    Nissan Note: Start für das Modell 2014

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Nissan Juke 1.6 4x4 CVT im Test: Fahrbericht und Infos"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • ÖAMTC-Winterreifentest 2014: Vier Modelle fallen durch

  • ©ÖAMTC
    ÖAMTC

    ÖAMTC Winterreifentest 2014

    Auch heuer hat der ÖAMTC gemeinsam mit seinen europäischen Partnern eine große Anzahl von gebräuchlichen Winterreifen-Modellen getestet. 28 Reifen waren am Start, jeweils 14 Modelle in den Dimensionen 175/65 R14 T (für kleinere Fahrzeuge) bzw. 195/65 R15 T (für Kompakt- und Mitt ...

  • mehr ...
  • Studie: Frauen verhandeln beim Autokauf härter

  • Eiskalt kalkulieren, knallhart verhandeln und konsequent bei enttäuschten Erwartungen: Typisch Mann? Zumindest nicht im Autohaus, denn die von Aral zum sechsten Mal aufgelegte Studie „Trends beim Autokauf" zeigt eindeutig, dass sich das Rollenverhalten beim Autokauf inzwischen umgekehr ...

  • mehr ...
  • ÖAMTC-Sommerreifentest 2014: Test-Ergebnis der Reifen

  • ©ÖAMTC
    ÖAMTC

    ÖAMTC Sommerreifen-Test 2014

    Gemeinsam mit seinen Partnern hat der ÖAMTC heuer 33 Sommerreifen-Modelle in zwei gängigen Dimensionen (175/65 R14 T und 195/65 R15 V) getestet. "Diese beiden Reifengrößen sind in den Segmenten der Kleinwagen bzw. Kompakt- bis hin zur Mittelklasse sehr weit verbreitet", erklärt ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nach welchen Kriterien wählst Du ein neues Tablet aus?
  •  Marke
  •  Display (Größe & Auflösung)
  •  verfügbares Zubehör
  •  Empfehlung
  •  Preis
  •  Betriebssystem & Apps
  •  Ausstattung (Akku, Speicher & Co)
  •  andere (bitte an Redaktion mailen)

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 multiuser edv & Leben-Digital.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...